AZAV Träger- und Maßnahmezulassung

Wir sind eine von der DAkkS akkreditierte fachkundige Stelle und führen Zulassungen von Trägern und Maßnahmen gemäß der Akkreditierungs- und Zulassungsverordnung Arbeitsförderung AZAV durch.

Eine Zulassung als Träger nach AZAV benötigen Bildungsunternehmen, Arbeitsvermittler, Transfergesellschaften und Werkstätten für behinderte Menschen als Voraussetzung zur Durchführung von Maßnahmen der Arbeitsförderung nach SGB III.

Wesentliche Grundlagen für die Zulassung von Trägern und Maßnahmen sind die

Akkreditierungs- und Zulassungsverordnung Arbeitsförderung (AZAV) vom 02.04.2012 Empfehlungen des Beirats nach §182 SGB III Bundesdurchschnittskostensätze für FbW-Maßnahmen – Stand: 01.06.2017 Bundesdurchschnittskostensätze für §45-Maßnahmen – Stand: 01.06.2017

Angebot anfordern Formulare für die Träger- und Maßnahme-Zulassung

Details zur Trägerzulassung nach AZAV

Für die Zulassung benötigt der Träger ein System zur Sicherung der Qualität mit Dokumentationen

  1. zu einem kundenorientierten und auf Eingliederung in den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt gerichteten Leitbild
  2. zur Unternehmensorganisation und -führung, einschließlich der Festlegung von Unternehmenszielen und der Durchführung eigener Prüfungen zur Funktionsweise des Unternehmens
  3. zu einem zielorientierten Konzept zur Qualifizierung und Fortbildung der Leitung und der Lehr- und Fachkräfte
  4. zu Zielvereinbarungen, einschließlich der Messung der Zielerreichung und der Steuerung fortlaufender Optimierungsprozesse auf Grundlage erhobener Kennzahlen und Indikatoren
  5. zur Berücksichtigung arbeitsmarktlicher Entwicklungen bei Konzeption und Durchführung von Maßnahmen der Arbeitsförderung
  6. zu den Methoden zur Förderung der individuellen Entwicklungs-, Eingliederungs- und Lernprozesse der Teilnehmenden
  7. zu den Methoden der Bewertung der durchgeführten Maßnahmen sowie ihrer arbeitsmarktlichen Ergebnisse
  8. zur Art und Weise der kontinuierlichen Zusammenarbeit mit Dritten und der ständigen Weiterentwicklung dieser Zusammenarbeit und
  9. zu einem systematischen Beschwerdemanagement, einschließlich der Berücksichtigung regelmäßiger Befragungen der Teilnehmenden

Die Zulassung des Trägers  kann erfolgen für die Fachbereiche:

  1. Maßnahmen zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung
  2. Ausschließlich erfolgsbezogen vergütete Arbeitsvermittlung in versicherungspflichtige Beschäftigung
  3. Maßnahmen der Berufswahl und Berufsausbildung
  4. Maßnahmen der beruflichen Weiterbildung
  5. Transferleistungen
  6. Maßnahmen zur Teilhabe behinderter Menschen am Arbeitsleben

Details zur Maßnahmezulassung nach AZAV

Eine Zulassung von Maßnahmen nach AZAV ist erforderlich für:

  • Maßnahmen der Aktivierung und beruflichen Eingliederung nach § 45 Absatz 1 Satz 1 Nummer 1 bis 5 des Dritten Buches Sozialgesetzbuch („§45-Maßnahmen“ mit Vorlage AVGS) und
  • Maßnahmen der beruflichen Weiterbildung nach dem Vierten Abschnitt des Dritten Kapitels des Dritten Buches Sozialgesetzbuch („FbW-Maßnahmen“ mit Vorlage Bildungsgutschein)

Folgende zusätzliche Materialien (Quelle: Bundesagentur für Arbeit) mit zusätzlichen Informationen können Ihnen zur Verfügung stellen:

Orientierungshilfe für die Zuordnung von Maßnahmeinhalten zu den Maßnahmezielen nach §45 Absatz 1 Satz 1 Nummern 1, 2, 4 und 5 SGB III Umsetzungshinweis 1/2016: Maßnahmeteile bei einem Arbeitgeber / Betriebliche Lernphasen Umsetzungshinweis 2/2016: Dauer einer Maßnahme-/Unterrichtsstunde

Ansprechpartner

Bei weiteren Fragen zum Thema stehen Ihnen unsere Experten gerne zur Verfügung.

Karin Boy-Sander
Fachbereichsleitung AZAV / Bildung
T. 03722 / 59 88 619
k.boy-sander@empus.de

E-Mail Telefon

Veranstaltungen zur Zertifizierung

Derzeit sind keine Veranstaltungen verfügbar.
Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt erneut.

Wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme