Aktuelle Informationen zu unserem Leistungsangebot

4 Aktuelle Informationen
21. August 2018

ISO 50001:2018 erschienen

Nachdem 2015 bereits die ISO 9001 und ISO 14001 überarbeitet wurden, schließt sich nun auch die ISO 50001 an. Wie bei den Managementsystemnormen für Qualitätsmanagement und Umweltmanagement übernimmt auch die neue ISO 50001:2018 die „High Level Structure“ mit dem Ziel, den Aufbau von integrierten Managementsystemen deutlich zu vereinfachen. Neben den Veränderungen in der Normenstruktur erwarten Sie noch folgende wesentlichen Änderungen bzw. Anforderungen, wie z.B.:

• Bestimmung relevanter externer und interner Themen sowie interessierter Kreise, die für die energiebezogene Leistung und das EnMS relevant sind,
• Betrachtung von Risiken und Chancen im Rahmen des Unternehmenskontextes,
• klarere Formulierungen bei der „energetischen Bewertung“ und der Fokussierung auf die wesentlichen Energieeinsatzbereiche,
• Erfordernis zur Normalisierung der EnPI´s und EnB, wenn sich relevante Variablen auf die energiebezogene Leistung auswirken,
• Präzisierungen im Hinblick auf die Anforderungen und die Dokumentation zur Energiedatenerfassung,
• Veränderungen in Begrifflichkeiten/Definitionen zur Harmonisierung mit anderen Normen

Die Übersetzung der ISO 50001:2018 ist aktuell in Arbeit. Ebenfalls sicher ist, dass es für die Umstellung auf die neue ISO 50001:2018 eine Übergangsfrist von 3 Jahren ab dem Datum der Veröffentlichung gibt. Zertifikate auf Grundlage der ISO 50001:2011 verlieren damit nach dem 20.08.2021 ihre Gültigkeit.

Weitere Informationen zur Umstellung Ihres Energiemanagementsystems nach ISO 50001 auf die neue Normrevision erhalten Sie rechtzeitig.

5. Juli 2018

Zusatzinformationen zur Erst- und Rezertifizierung von Managementsystemen nach ISO 50001

Seit 14. Oktober 2017 gilt als Grundlage für alle Erst- oder Rezertifizierungen von Unternehmen nach DIN EN ISO 50001 die DIN ISO 50003. Diese richtet sich an Zertifizierungsstellen, die Energiemanagementsysteme auditieren und zertifizieren. Darin sind die festgeschriebenen Anforderungen der DIN EN ISO 50001 dahingehend konkretisiert, dass eine Überprüfung der Verbesserung der energiebezogenen Leistung verlangt wird und Voraussetzung für die Erteilung bzw. Aufrechterhaltung des Zertifikates ist.

Nähere Informationen dazu finden Sie in unserer 2018-07 Zusatzinformation Erst- oder Rezertifizierung von EnMS nach DIN EN ISO 50001.

1. Juni 2018

AZAV – neue Bundesdurchschnittskostensätze ab 01.06.2018

Am 01.06.2018 wurden von der Agentur für Arbeit neue Bundesdurchschnittskostensätze (B-DKS) veröffentlicht. Diese sind anzuwenden für alle Maßnahmen, deren Antrag auf Zulassung ab dem 01.06.2018 eingereicht wird:

Bundesdurchschnittskostensätze für FbW-Maßnahmen – Stand: 01.06.2018 Bundesdurchschnittskostensätze für §45-Maßnahmen – Stand: 01.06.2018

Alle Anträge auf Zulassung einer Maßnahme, die bis zum 31.05.2017 eingereicht wurden, unterliegen übergangsweise dem (alten) B-DKS vom Stand 01.06.2017:

Bundesdurchschnittskostensätze für FbW-Maßnahmen – Stand: 01.06.2017 Bundesdurchschnittskostensätze für §45-Maßnahmen – Stand: 01.06.2017

 

2. Mai 2017

Erfassungsportal zur Energiesteuer- und Stromsteuer-Transparenzverordnung online

Um den unionsrechtlichen Informations-, Veröffentlichungs- und Transparenzvorschriften des EU-Beihilferechts gerecht zu werden sind die Mitgliedsstaaten der EU verpflichtet, über staatliche Beihilfen Aufzeichnungen zu führen und diese der Europäischen Kommission zur Veröffentlichung im Internet zur Verfügung zu stellen. Dazu wurde am 17. Mai 2016 die Energiesteuer- und Stromsteuer-Transparenzverordnung vom 04.05.2016 (kurz: EnSTransV) veröffentlicht, welche mit dem 1. Juli 2016 in Kraft getreten ist.

 

WAS bedeutet das für sie als unternehmen?

Betroffen sind alle Unternehmen, die bestimmte energie- und/oder stromsteuerrechtliche Steuerbegünstigungen in Anspruch nehmen. Dabei unterscheidet die Verordnung zwischen einer Anzeige- und einer Erklärungspflicht gegenüber dem zuständigen Hauptzollamt. Die Erklärungspflicht gilt für alle Unternehmen, denen eine Steuerentlastung gewährt wurde. Anzeigepflicht haben alle Unternehmen, die eine andere Steuerbegünstigung im Sinne der Verordnung in Anspruch genommen haben.

Anzeigen, Erklärungen und Anträge auf Befreiung sind nach amtlich vorgeschriebenem Datensatz durch Datenfernübertragung elektronisch an die zuständigen Behörden der Zollverwaltung zu übermitteln. Seit 01. Mai 2017 steht zur Erfüllung der Meldepflicht nun das Erfassungsportal unter

https://enstransv.zoll.de

zur Verfügung.

 

Welche Fristen sind zu beachten?

Anzeigen oder Erklärungen sowie Anträge auf Befreiung sind nach amtlich vorgeschriebenem Vordruck schriftlich beim zuständigen Hauptzollamt für das jeweils maßgebliche Kalenderjahr
bis spätestens

30. Juni des Folgejahres

abzugeben, erstmals zum 30.06.2017.

Weitere Informationen finden Sie in unserem Informationsblatt EnSTransV: INFOBLATT EnSTransV

Wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme