Zertifizierung nach ISO 50001

Energieeffizienz durch ISO 50001 Zertifizierung

Für die nachhaltige Steigerung der Energieeffizienz und der damit verbundenen Senkung von Energieverbrauch, CO2-Emissionen und nicht zuletzt Energiekosten stellt das Energiemanagementsystem nach ISO 50001 ein wirksames Instrument dar. Die ISO 50001 beschreibt dabei die Anforderungen an ein Unternehmen, unabhängig von Größe und Branche, um ein Energiemanagementsystem einzuführen, zu betreiben und fortlaufenden zu verbessern.

Mit einem zertifizierten Energiemanagementsystem profitieren Sie gleich mehrfach:

  • Identifikation von Energieeinsparpotenzialen
  • Senkung von Energiekosten
  • Geringerer CO2-Ausstoß und ggf. Senkung der Kosten für CO2-Emissionen
  • Positives Image
  • Anspruch auf Steuererleichterungen (Spitzenausgleich) und EEG-Umlagebegrenzung
  • Einhaltung gesetzlicher Bestimmungen

Als kompetenter Zertifizierungspartner stehen wir Ihnen gern zur Verfügung. Für Ihr individuelles Angebot zur Zertifizierung eines 3-Jahres-Zyklus benötigen wir unternehmens- und standortbezogene Angaben wie Tätigkeitsbereich, Anzahl der Mitarbeiter sowie Angaben zum EnMS-wirksamen Personal, Anzahl der eingesetzten Energieträger und ihrer wesentlichen Energieeinsatzbereiche.

Sie haben bereits ein Managementsystem nach z.B. ISO 9001 oder ISO 14001? Die Zertifizierung ist ebenso als Kombination mit diesen Zertifizierungsverfahren möglich.

Angebot anfordern

ISO 50001:20018 – Was ändert sich?

Erstmals im Jahr 2011 veröffentlicht, findet die ISO 50001 in Unternehmen jeglicher Art Anwendung und steigert seither das Bewusstsein für Energie- und Ressourceneffizienz. Am 21. August 2018 wurde nun eine neue Revision dieser Norm veröffentlicht, welche seit Dezember 2018 auch in deutscher Fassung erhältlich ist.

Neue Normenstruktur und geänderte/neue Begriffe

Die Normenstruktur wurde analog zu den Revisionen der ISO 9001 und ISO 14001 sowie der neuen ISO 45001 angepasst. Zukünftig wird die ISO 50001 der sogenannten High-Level-Structure (HLS) folgen. Die einheitliche Grundstruktur soll dazu dienen, eine Angleichung der ISO-Normen für Managementsysteme zu ermöglichen und dadurch die Umsetzung für diejenigen zu erleichtern, die mehrere Management-Normen anwenden. Weiterhin ergeben sich im Rahmen der Normenrevision neue und neugefasste Begriffe; so wird aus:

  • Aufzeichnung / Dokument = dokumentierte Information
  • statischer Faktor, relevante Variable, Normalisierung und Verbesserung der energiebezogenen Leistung werden u.a. als neue Begriffe eingeführt.
Änderungen im Überblick
Kapitel 4 – Kontext der Organisation

Unternehmen sollen in ihrem EnM-System die externen Belange und Einflüsse stärker berücksichtigen. Die Erfordernisse und Erwartungen „interessierter Parteien“ sollen besser verstanden und dahingehend bewertet werden, dass sie konkrete Anforderungen begründen.

Kapitel 5 – Führung

Die Wirksamkeit des EnM-Systems sowie dessen Integration in die Geschäftsprozesse liegt mehr in der Verantwortung der obersten Leitung. Zudem entfällt die explizite Forderung nach einem Beauftragten des Managements. Es müssen jedoch adäquate Verantwortlichkeiten und Kompetenzen sichergestellt sein. Die Bildung eines Energiemanagement-Teams wird dabei forciert.

Kapitel 6 – Planung

Der Planungsprozess im Energiemanagement wurde neu strukturiert. Zukünftig sind Chancen und Risiken zu bestimmen und zu behandeln, um z.B. unerwünschte Auswirkungen zu verhindern oder zu verringern sowie eine fortlaufende Verbesserung des Energiemanagementsystems und der energiebezogenen Leistung zur erreichen. Weiterhin müssen die Unternehmen Maßnahmen planen, wie mit den ermittelten Chancen und Risiken umgegangen wird sowie deren Wirksamkeit bewerten. Für Bereiche, die stark durch relevante Variablen beeinflusst werden, wurde die Normalisierung von Energieleistungskennzahlen und energetischen Ausgangsbasen aufgenommen.

Kapitel 7 – Unterstützung

Mit der neuen ISO 50001 muss das Unternehmen intern und extern kommunizieren. Dabei ist seitens der Unternehmen ein Kommunikationsprozess festzulegen, der regelt: „Wer kommuniziert was, wann, mit wem und wie“. Die Anforderungen an die Erstellung, Aktualisierung und Lenkung dokumentierter Informationen sind ebenfalls in diesem Kapitel zu finden.

Kapitel 8 – Betrieb

Zukünftig sollen nicht nur die, mit den eigenen wesentlichen Energieeinsatzbereichen (SEU) in Verbindung stehenden Prozesse geplant und gesteuert werden, sondern auch die ausgegliederten SEU´s bzw. mit den SEU´s in Zusammenhang stehenden Prozesse.

Kapitel 9 – Bewertung der Leistung

Unter dem Kapitel finden sich die Anforderungen an die Überwachung, Messung, Analyse und Bewertung der energiebezogenen Leistung und des Energiemanagementsystems. Ebenfalls enthalten sind die Bewertung der Einhaltung rechtlicher Anforderungen und anderen Anforderungen sowie internes Audit und Managementbewertung.

Kapitel 10 – Verbesserung

Der Umgang mit Nichtkonformitäten und Korrekturmaßnahmen sowie die fortlaufende Verbesserung sind unter diesem Punkt zusammengeführt. Neu ist nun, die verdeutlichte Forderung nach einer fortlaufenden Verbesserung der energiebezogenen Leistung durch das Unternehmen.

Termine und Fristen

Die Übergangszeit beträgt 3 Jahre. Nach Ablauf der 3 Jahre (20.08.2021) verlieren alle DAkkS akkreditierten Zertifikate auf der Basis von ISO 50001:2011 ihre Gültigkeit. Das bedeutet, dass die ICG seit 21. August 2018 die Laufzeit von ISO 50001:2011 begrenzt auf 20.08.2021. Somit werden Zertifikate mit einer verkürzten Laufzeit erteilt.

Die Umstellung auf ISO 50001:2018 ist anlässlich einer Re-Zertifizierung, eines Kurzaudits oder als zusätzliches Audit möglich. Falls der Wechsel nicht im Rahmen eines Re-Zertifizierungsaudits erfolgt, wird das bestehende Zertifikat bei der Umstellung auf die ISO 50001:2018 angepasst.

Bitte beachten Sie, dass ab dem 21.02.2020 alle Audits auf Basis der ISO 50001:2018 durchgeführt werden müssen.

Weiterführende Informationen:

Das könnte Sie auch interessieren

Besondere Ausgleichsregelung nach EEG

Für im internationalen Wettbewerb stehende, stromintensive Unternehmen gelten Sonderregelungen für die Beteiligung an den Förderkosten für die Erzeugung von Strom aus Erneuerbaren Energien – die sogenannte Besondere Ausgleichsregelung (BesAR).

mehr erfahren

Energieauditpflicht nach EDL-G

Betroffen sind alle Unternehmen, welche den Status Nicht-KMU besitzen. Diese müssen alle 4 Jahre ein Energieaudit nach DIN EN 16247-1 durchführen, erstmalig bis spätestens zum 05. Dezember 2015.

Freigestellt sind Unternehmen, welche ein zertifiziertes Energiemanagementsystem nach ISO 50001 vorweisen oder über ein EMAS-System verfügen.

mehr erfahren

Ansprechpartner

Wir stehen Ihnen gerne für ein unverbindliches Informationsgespräch zur Verfügung.

Stefanie Lose
Fachbereichsleitung Energie / Umwelt
T. 0 37 22 / 59 88 617
s.lose@empus.de

E-Mail Telefon

Veranstaltungen zur Zertifizierung

ISO 50001

Webinar: ISO 50001:2018 - Einblicke in Änderungen und Auswirkungen
Online Seminar
11.07.2019
Jetzt anmelden

Wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme