EEG 2014 und Energiedienstleistungsgesetz

Energiedienstleistungsgesetz

Mit der Veröffentlichung des geänderten Gesetzes über Energiedienstleistungen und andere Energieeffizienzmaßnahmen (EDL-G) am 27. April 2015 setzt Deutschland den Artikel 8 der Energieeffizienzrichtlinie der EU (2012/27/EU – EED), die europäische Pflicht zur Durchführung von Energieaudits in großen Unternehmen in deutsches Recht um. Betroffen sind alle Unternehmen, welche den Status Nicht-KMU besitzen. Diese müssen alle 4 Jahre ein Energieaudit nach DIN EN 16247-1 durchführen, erstmalig bis spätestens zum 05. Dezember 2015.

Freistellung

Freigestellt sind Unternehmen, welche ein zertifiziertes Energiemanagementsystem nach ISO 50001 vorweisen oder über ein EMAS-System verfügen. Unternehmen, die sich in 2015 für die Zertifizierung eines Energiemanagementsystems entscheiden, haben auf Grund des kleinen Zeitfensters Einführungsphase. Hier müssen Unternehmen das Managementsystem nach ISO 50001 oder EMAS bis Ende 2016 vollständig implementiert und durch eine akkreditierte Zertifizierungsstelle zertifiziert haben.

Anforderungen

Im Rahmen der Einführung müssen Unternehmen, die sich für die Einführung eines ISO 50001-Systems entscheiden folgende Anforderungen bereits bis 05.12.2015 erfüllt haben:

  • Umsetzung des Normpunktes 4.4.3a (Ermittlung des Energieeinsatzes und Energieverbrauchs)
  • Erklärung der Geschäftsführung zur Einführung des Systems oder Zertifizierungsvertrag mit einer akkreditierten Zertifizierungsstelle, wie der ICG Zertifizierung GmbH

Die Nachweisführung über die Erfüllung der Verpflichtung erfolgt auf Anforderung der BAFA. Unternehmen, die der Energieauditpflicht nicht, nicht richtig, nicht vollständig oder nicht rechtzeitig nachkommen, erfüllen einen Bußgeldtatbestand.

Weiterführende Informationen

BAFA-Merkblatt zum Energieaudit EDL-G

Das könnte Sie auch interessieren

ISO 50001

Energiemanagement

Die internationale Norm ISO 50001 legt Anforderungen an ein Energiemanagementsystem fest. Sie ist damit die erste weltweit gültige Norm zur Zertifizierung von Energiemanagementsystemen (EnMS), welche im Dezember 2011 veröffentlicht wurde. Damit ersetzt sie DIN EN 16001, welche bis dahin als deutsche / europäische Norm für EnMS angewandt wurde.

mehr erfahren

Alternatives System zur Verbesserung der Energieeffizienz

Die Anlage 2 der Spitzenausgleich-Effizienzsystemverordnung (SpaEfV) wird als Alternatives System zur Verbesserung der Energieeffizienz bezeichnet und ist im Rahmen des „Spitzenausgleichs“ für KMU eine Alternative zum Energiemanagementsystem nach DIN EN ISO 50001. Auch Unternehmen, die die Besondere Ausgleichsregelung nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) in Anspruch nehmen, können ein solches Alternatives System betreiben, insofern der Stromverbrauch bei maximal 5 GWh liegt.

mehr erfahren

Ansprechpartner

Wir stehen Ihnen gerne für ein unverbindliches Informationsgespräch zur Verfügung.

Stefanie Lose
Fachbereichsleitung Energie / Umwelt
T. T. 0 37 22 / 59 88 617
s.lose@empus.de

E-Mail Telefon

Wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme